Aufbau und Befüllung unserer Gabionen

Teichbau, Koi und Garten

Aufbau und Befüllung unserer Gabionen

Beleuchtete Gabionen

Letztes Jahr wurde ich von einer Arbeitskollegin gefragt, ob wir Gabionen gebrauchen könnten. Ich habe erst ein bisschen hin und her überlegt, da im Kopf natürlich auch gleich die Frage entsteht wo man diese genau in unserem Garten platzieren könnte. Sie hatte mich dann nochmal gefragt, weil eine Bekannte von ihr diese dringend loswerden wollte und dann konnte ich nicht nein sagen. So kam dann eins zum anderen. Im Endeffekt war die Entscheidung gut wie Du am Ende dieses Beitrags sehen kannst 🙂

Abbau und Transport der Gabionen inklusive der Befüllung aus Lavasteinen

Wir sind dann zu der Bekannten meiner Arbeitskollegin gefahren um die Gabionen abzuholen. Wir hatten schon vermutet, dass diese mit einem ordentlichen Beton-Fundament im Boden vergossen und noch befüllt dort stehen. Somit haben wir uns in weiser Voraussicht entsprechendes Werkzeug wie einen Bohrhammer mitgenommen. Als wir dort ankamen traten all unsere Befürchtungen ein. Also musste erstmal mit einem Bohrhammer mühsam das Betonfundament aufgebohrt werden.

Aufbohren des Betonfundaments

Das hat natürlich schon einiges an Zeit eingenommen. Nachdem die erste Gabione einigermaßen gelöst war, haben wir diese dann umgeworfen und die ganzen Lavasteine auf unseren Anhänger geladen. Leider stand uns hier nichts anderes als unsere Hände und eine Schaufel zur Verfügung. Somit war auch das sehr mühsam und zeitaufwendig. Beim Aufbohren des Betonfundaments der zweiten Gabione ist dann auch noch unser guter Bohrhammer kaputt gegangen. Das war die absolute Katastrophe!!! Einerseits war es unmöglich die Gabione mit dem vollständigen Betonfundament per Hand umzuwerfen und andererseits hat unser Anhänger nur eine begrenzte Größe und eine begrenzt Zuladung an Gewicht, so dass es unmöglich gewesen wäre, die zweite Gabione mit dem kompletten Betonfundament mitzunehmen. Hier mussten wir dann also das gesamte Fundament fein säuberlich per Hand ausgraben und mit einem Hammer bearbeiten. Als es uns dann irgendwann möglich war die Gabione umzulegen, haben wir im Anschluss noch alles was möglich war mit dem Hammer vom Fundament abgeschlagen. Auch hier haben wir die Lavasteine wieder teilweise per Hand und teilweise mit der Schaufel auf den Anhänger verladen. Endlich waren beide Gabionen aus dem Boden gelöst und vom Inhalt befreit:

Die aus dem Boden befreiten und ausgeleerten Gabionen
Die aus dem Boden befreiten und ausgeleerten Gabionen

Die Gabionen mit den trotzdem noch unendlich schweren Betonfundamentresten haben wir dann anschließend auf unserem Anhänger oben auf die verladenen Lavasteine gelegt. Auf jeden Fall waren wir Froh als alles verladen war.

Vorbereitungen und Aufbau der Gabionen

Da wir die Gabionen zwischen Weihnachten und Neujahr, also im tiefsten Winter, abgeholt haben, standen diese noch 3 Monate so wie wir sie verladen hatten auf dem Anhänger in unserem Carport. Wir hatten einfach keine Lust diese im tiefsten Winter bei eisigen Temperaturen im Garten zu verbauen 😉
Ende März war es dann endlich soweit. Wir hatten Urlaub und somit endlich Zeit uns dem Garten wieder zu widmen. Das Wetter hat zwar nicht so richtig mitgespielt, denn es waren nur 8 Grad, aber immerhin war es trocken. Als Aufstellort haben wir uns dafür entschieden, die Gabionen vor unseren Kompost zu stellen, damit dieser optisch noch ein bisschen verdeckt wird. Die nächste Überlegung war dann, dass wir unseren Rasenmähroboter berücksichtigen müssen. Somit konnten die Gabionen nicht einfach so im Rasen eingegraben werden, sondern das ganze muss mit einer entsprechenden Mähkante versehen sein. Also musste das Ganze in ein einer rechteckigen Form, mit abgegrenzter Mähkante eingebaut werden. Nach den Vorüberlegungen konnten die Vorbereitungen dann endlich beginnen. Aufgrund der Notwendigkeit einer rechteckigen Form mit Mähkante haben wir uns für eine Einbettung in ein Kiesbeet entschieden, welches mit Pflastersteinen als Mähkante umrandet wird. Also haben wir zuerst den bereits an unserem Teich verwendeten Ardennen-Splitt*(Werbung), Unkrautvlies*(Werbung) und Pflastersteine gekauft. Anschließend haben wir dann mit dem Abstechen des Rasens, sowie des Ausgrabens der Löcher für die Betonfundamente der Gabionen begonnen:

Ausheben der Löcher für die Gabionen
Ausheben der Löcher für die Gabionen

Nachdem die Löcher vollständig ausgehoben waren, konnten die Gabionen eingesetzt und mit einer Wasserwaage ausgerichtet werden. Danach haben wir im Anschluss gleich das Unkrautvlies verlegt, auf welchem später der Ardennen-Split verteilt werden konnte.

Die in die Löcher eingesetzten und ausgerichteten Gabionen
Die in die Löcher eingesetzten und ausgerichteten Gabionen

Beim Setzen der Gabionen haben wir auch gleich Kabel mit verlegt um hier zwei Philips Hue Gartenspots*(Werbung) für eine abendliche Beleuchtung der Gabionen mit anschließen zu können.
Im nächsten Schritt haben wir die Gabionen dann befüllt.

Befüllung der Gabionen

Zur Befüllung der Gabionen mussten wir erstmal die ganzen verladenen Lavasteine vom Anhänger schaufeln und Schubkarre für Schubkarre in den Garten zu den Gabionen fahren. Hier blieb uns leider keiner andere Möglichkeit, denn es gibt keine Zufahrt zum Garten.

Abladen der Lavasteine vom Anhänger und Befüllung der Gabionen
Abladen der Lavasteine vom Anhänger und Befüllung der Gabionen

So haben wir also die ganzen Lavasteine per Hand in die Gabionen gefüllt, da schaufeln in der Höhe auch nicht besser funktioniert hätte. Zwar eine etwas mühevolle Arbeit, aber es war machbar. Zum Glück waren die Lavasteine trocken und nicht mit Wasser vollgesogen, denn sonst wären sie vermutlich auch noch ziemlich schwer gewesen. Nach dem Befüllen der Gabionen haben wir dann die umrandenden Pflastersteine gesetzt und den Kies auf dem Unkrautvlies verteilt.

Verteilen des Ardennen-Splitts auf dem Unkrautvlies
Verteilen des Ardennen-Splitts auf dem Unkrautvlies

Das Endergebnis – Die fertigen Gabionen

Das Ergebnis sind zwei wunderschön in den Garten integrierte Gabionen, die mit einem zum Teich passenden, selbstgebauten Deko Koi aus Holz verschönert wurden.

Die fertig aufgebauten Gabionen
Die fertig aufgebauten Gabionen
Der selbtsgemachte Deko Holz Koi an den Gabionen
Der selbtsgemachte Deko Holz Koi an den Gabionen

Falls Du auch Interesse an derartiger Holzdeko hast, kannst Du Dir in unserem Beitrag „DIY Deko Koi selber bauen“ die Schritt für Schritt Bauanleitung dazu anschauen. Hier sind deiner Fantasie natürlich keine Grenzen gesetzt und Du kannst Dir auf diese Weise jegliche Formen und Muster als Holzdeko erstellen, es müssen ja nicht zwingend Koi sein.

Das Highlight unserer Gabionen ist allerdings die abendliche Beleuchtung mit zwei Philips Hue Lily Spots.

Die abends beleuchteten Gabionen
Die abends beleuchteten Gabionen

Wir haben dafür das Philips Hue Gartenspot 3er Set*(Werbung) gekauft, da es nicht viel mehr kostet als wenn man ein einzelnes Hue Lily Basis Set*(Werbung) und eine einzelne Lily Erweiterung*(Werbung) kauft. Falls man nicht sowieso schon anderweitig Philips Hue Lampen im Einsatz hat, benötigt man zur Steuerung der Lampen natürlich noch die Philips Hue Bridge*(Werbung). Wenn man möchte, kann man die Hue Spots auch in verschiedenen Farben oder mit Farbwechsel-Szenen leuchten lassen. Hier hat man unendliche Möglichkeiten. Die Lampen sind ihre Investition aber definitiv wert. Hier zum Abschluss noch zwei Beispielfotos:

Unsere mit Philips Hue Lily beleuchteten Gabionen
Unsere mit Philips Hue Lily beleuchteten Gabionen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.