Überwachung vom Koiteich mit fest installierter Kamera (Unterwasserkamera)

Teichbau, Koi und Garten

Überwachung vom Koiteich mit fest installierter Kamera (Unterwasserkamera)

Unterwasserkamera

Wir haben uns gefragt, wie wir nicht nur den Teich, sondern auch unsere Koi im Winter überwachen und beobachten können. Für Koi-Halter ist es natürlich auch im tiefsten Winter von großer Bedeutung wie es den Fischen geht. Allerdings ist die Beobachtung bzw. eine optische Begutachtung der Tiere bei Temperaturen um den Gefrierpunkt gar nicht oder nur sehr schlecht möglich, da sie im optimalen Fall am Teichgrund ihre Winterruhe halten. Deshalb haben wir nach einer ganzjährig installierbaren Unterwasserkamera gesucht. Letztendlich haben wir auch eine gefunden, welche wir euch in diesem Beitrag vorstellen möchten. Natürlich wollen wir auch unsere ersten Erfahrungen mit der Unterwasserkamera mit euch in diesem Beitrag teilen.

Auswahl der Unterwasserkamera

Bei der Suche nach einer geeigneten Kamera mussten wir feststellen, dass es gar nicht so viele stationäre Lösungen gibt. Bei den meisten angebotenen Kameras handelt es sich um Action-Cams oder Urlaubskameras. Wir haben tatsächlich auch eine GoPro HERO Session, mit der wir schon ein paar schöne Videos aufgezeichnet haben. Damit kann man auch tolle Aufnahmen machen, aber leider ist das nur eine Lösung um zwischendurch mal kurz zu gucken, ob alles okay ist im Teich, da man diese natürlich nicht fest im Teich verbauen kann. Nach einigen Recherchen im Internet sind wir dann letztendlich zu dieser Unterwasserkamera*(Werbung) gekommen, welche wir dann auch gekauft haben.

Technische Daten der Kamera:

  • Wasserdicht IP68 (für Süßwasser), Edelstahlgehäuse
  • 1080p Full HD
  • Horizontaler Blickwinkel von 80  °
  • IR Nachtsichtfunktion (mit automatischer Umschaltfunktion)
  • Bedienung von PC über Software und/oder Internet Explorer möglich
  • Bedienung über Smartphone App möglich
  • POE Anschluss möglich (kein Netzteil nötig, liegt aber bei falls nur ein normaler LAN-Anschluss vorhanden ist)
  • KEIN WLAN! Anschluss erfolgt über LAN! (sorgt aber auch für stabile Verbindung zum Netzwerk)
  • 10 Meter langes Anschlusskabel

Es gibt noch ein etwas besseres Modell mit 5MP Auflösung (diese Unterwasserkamera*(Werbung)) anstatt der 2MP unserer Kamera. Wir haben uns nur am Anfang ohne ausprobieren der Kamera nicht gleich getraut das bessere Modell zu kaufen.

Installation der Kamera

Um die Kamera im Teich zu installieren muss zwingend ein LAN-Anschluss, besser ein LAN-Anschluss mit POE-Unterstützung vorhanden sein. Deshalb haben wir uns für den Anschluss unserer Kameras am und im Teich einen Fritz Repeater 1200*(Werbung) gekauft, da dieser einen LAN-Anschluss hat, welchen man auch zum Anschluss von Geräten nutzen kann. Den Repeater kann man nämlich als WLAN-Brücke anschließen (Verbindung des Repeaters per WLAN mit dem Router und Anschluss von Geräten wie z. B. einer Kamera oder einem Switch per LAN).

Da wir neben der Unterwasserkamera auch noch eine Outdoor-Überwachungskamera (eufy Security Solo OutdoorCam C22*(Werbung)) besitzen und sogar mit dem Gedanken spielen evtl. noch eine weitere Kamera anzuschließen, haben wir uns diesen günstigen Switch*(Werbung) (ohne POE, weil uns der Anschluss mit Netzteil ausreicht) für den Anschluss der Kameras besorgt. Alternativ könnte man natürlich auch den etwas teureren Switch mit POE-Anschluss*(Werbung) nehmen. Für den Anschluss vom Switch an den Repeater benötigt man noch ein Netzwerkkabel*(Werbung).

Da wir beim verlegen der Stromkabel zum Teich gleich ein LAN-Kabel mit verlegt haben, sieht unser Aufbau etwas anders aus. Bei uns ist der Repeater im Modus LAN-Brücke eingestellt, das bedeutet, dass der Repeater kein WLAN-Signal von Router bekommt sondern per LAN angeschlossen ist. Die Aufgabe des Repeaters besteht nun darin, einfach das WLAN-Signal von seinem Standort aus zu verteilen, ähnlich wie bei einem Access Point. Oder man macht das so wie wir und steckt das LAN-Kabel nicht direkt in den Repeater sondern zuerst in den Switch und dann von dort mit einem separaten Kabel zum Repeater. So hat man die Möglichkeit mehrere Geräte an den Switch anzuschließen und dennoch ein gutes WLAN-Signal vom Repeater zu bekommen. Der Vorteil liegt darin, dass z.B. unsere Unterwasserkamera direkt per LAN am Router angeschlossen ist und wir somit absolut unabhängig vom WLAN sind.

Hier links ein Bild vom technischen Lieferumfang der Kamera, sowie dem Switch und dem Netzwerkkabel und rechts ein Bild vom angeschlossenen Repeater und dem Switch in unserem Filterhaus.

Die Unterwasserkamera und das Zubehör, sowie der Anschluss in unserem Filterhaus
Die Unterwasserkamera und das Zubehör, sowie der Anschluss in unserem Filterhaus

Um die Kamera in den Teich einzubringen haben wir diese auf einen Stein geschraubt. So ist die Kamera auch bei Wasserbewegung stabil und ruckelfrei befestigt. Außerdem können die großen Koi die Kamera so auch nicht verschieben. Zur Befestigung haben wir Löcher in den Betonstein gebohrt, Dübel eingebracht und die Kamera festgeschraubt.

Anschrauben der Kamera an einen Betonstein
Anschrauben der Kamera an einen Betonstein

Zum Einlassen in den Teich haben wir eine Schnur in Form einer Öse an der Kamera befestigt und die Kamera dann mit Hilfe eines Seils mit Haken vorsichtig in den Teich hineingelassen. Danach muss nur noch die App und/oder Software auf dem Computer installiert werden. Zum Schluss haben wir die gewünschte Ausrichtung der Kamera dann in der App überprüft.

Erste Erfahrungen und Bilder von der Unterwasserkamera

Da unser Teich sehr groß ist und die Koi momentan aufgrund der Temperaturen eher ruhig am Grund ruhen, konnten wir bisher noch nicht so viele spektakuläre Aufnahmen machen. Trotz der kühlen Temperaturen und der damit momentan eher ruhigen Fische ist es uns dennoch gelungen ein paar erste Aufnahmen zu machen, die wir Euch hier gerne zeigen wollen:

Einige Beispielaufnahmen mit der Unterwasserkamera in unserem Koiteich
Einige Beispielaufnahmen mit der Unterwasserkamera in unserem Koiteich

Je nach Entfernung der Fische zur Kamera sind diese natürlich unterschiedlich scharf abgebildet. Aber wir sind mit der schärfe der ersten Aufnahmen bisher sehr zufrieden. Hätten wir vorher gewusst, dass die Kamera wirklich so schöne Aufnahmen macht, hätten wir evtl. gleich das noch etwas bessere Modell (diese Unterwasserkamera*(Werbung)) mit 5MP Auflösung gekauft. Eventuell werden die Bilder bei besserer Beleuchtung des Teichs im Sommer durch Sonne (momentan ist es bei uns fast ausschließlich bewölkt) ja auch noch ganz anders und noch besser. Lassen wir uns mal überraschen.

Die oberen Bilder waren mit der Kamera-Software auf dem PC aufgenommen. Hier nochmal ein Screenshot aus der Smartphone App:

Unterwasserkamera Screenshot aus der Smartphone App
Unterwasserkamera Screenshot aus der Smartphone App

Was auch eine sehr nette Funktion ist, ist die automatische Nachtsichtfunktion. Es ist tatsächlich möglich, seine Fische nachts zu beobachten, ohne sie dabei zu stören. Hier mal zwei Beispielbilder von unserer Kamera in der Dunkelheit aufgenommen:

Aufnahmen unserer Koi im Nachtsichtmodus
Aufnahmen unserer Koi im Nachtsichtmodus

Sinn und Nutzen einer Unterwasserkamera im Koiteich

Eine Unterwasserkamera bietet einerseits die Möglichkeit schöne Aufnahmen von seinen Fischen zu machen, wie man sie von der Wasseroberfläche aus nie machen könnte. Mit einer Kamera im Wasser kann man die Fische auch von der Seite und ggf. sogar von unten sehen.

Der wichtigste Aspekt für die Anschaffung einer Unterwasserkamera in der Koihaltung ist natürlich die Möglichkeit, die Tiere jederzeit äußerlich untersuchen zu können. Dies ist natürlich auch für die Fische sehr stressfrei, wenn man sie nicht aus dem Teich holen muss um die Haut näher zu untersuchen. Verletzungen kann man gut auf dem von der Kamera gelieferten Bild erkennen. Für eine Untersuchung auf Parasiten muss man natürlich weiterhin einen Abstrich nehmen. Das kann die Kamera dann doch noch nicht.

Hier nochmal zwei Bildausschnitte aus Aufnahmen mit unserer Kamera, um zu verdeutlichen, wie scharf man seine Koi unter Wasser damit sehen kann:

Unterwasseraufnahme eines Koi in unserem Teich
Unterwasseraufnahme eines Koi in unserem Teich
Unterwasseraufnahme unserer Koi
Unterwasseraufnahme unserer Koi

Auch kann man das Verhalten der Fische beobachten ohne am Teich zu stehen und ohne das sie nach Futter betteln. So fällt einem ein merkwürdiges Verhalten der Fische eher auf als wenn man dafür am Teich steht und die Fische denken es gibt Futter. Man hat also die Möglichkeit die Tiere zu Beobachten, ohne dass diese es merken und man sieht sie deshalb bei ihrem wirklich natürlichen Verhalten. Das funktioniert natürlich auch im Winter und man kann nachsehen, ob alles ok ist unter dem Eis oder eben nicht (Stichwort EMS = Energie-Mangel-Syndrom).

Habt ihr eventuell auch Kameras zur Überwachung eures Koiteichs im Einsatz? Falls ja, schreibt gerne mal in den Kommentaren was für Kameras ihr im Einsatz habt und welche Erfahrungen ihr damit gemacht habt. Wir sind gespannt und neugierig.

 

2 Antworten

  1. Reinhard Schreiner sagt:

    Servus, lässt sich mit dieser Kamera auch ein Bild auf bem Fernseher erzeugen ?
    Bei mir läuft im Büro Koi Fernsehen
    LG Reinhard

    • Tobi sagt:

      Hallo Reinhard!
      Bisher haben wir uns das „Koi-TV“ nur am PC angesehen. Wir haben ehrlich gesagt noch nicht versucht das Bild am Fernseher anzeigen zu lassen.
      Aber natürlich geht das wenn man den Fernseher am PC anschließt! Aber per LAN/WLAN oder Internet haben wir es noch nicht versucht.

      Grüße,
      Tobi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.