Fundament gießen

Teichbau, Koi und Garten

Fundament gießen

Streifenfundament gießen für Teich

Vorbereitungen

Nachdem die Teichgrube ausgehoben war konnte es ans Mauern gehen. Als erstes haben wir uns die zukünftigen Außenseiten der Mauern mit einer Richtschnur abgesteckt. An dieser Schnur haben wir uns dann grob orientiert um einen ca. 35 cm breiten und 20 cm tiefen Graben für das Fundament auszuheben. Wir haben ca. alle 50 cm ein Armierungseisen in den Boden gesteckt und eine weitere Richtschnur kurz über dem Boden gespannt. Die Schnur über dem Boden haben wir mit einer Wasserwaage und einem Laser-Nivelliergerät ausgerichtet, da das Fundament an dieser ausrichten wollten. Als Markierung bis zu welcher Höhe wir das Fundament genau gießen dürfen, haben wir Hilfsmarkierungen mit Klebeband gesetzt.

Errichten der Baustelle

Bevor die eigentlichen Arbeiten losgehen konnten, musste die Baustelle erstmal eingerichtet werden. Dafür mussten wir als erstes einen Betonmischer organisieren. Wir hatten zwar längst einen bestellt, dieser hatte aber noch weitere 2 Wochen Lieferzeit als wir beginnen wollten. Also haben wir uns den Betonmischer unserer lieben Nachbarn ausgeliehen. Um den Beton später in das 1,80 m tiefe Loch befördern zu können mussten wir allerdings noch eine Betonrutsche bauen. Hierfür haben wir drei metallverstärkte Schalbretter miteinander verschraubt, Führungsbretter an die Seiten geschraubt und Baufolie mit einem Tacker an der gesamten Rutschfläche befestigt. So sah die vorbereitete Baustelle aus:

Für die Mauerarbeiten vorbereitete Teichbaustelle
Für die Mauerarbeiten vorbereitete Teichbaustelle
Für die Mauerarbeiten vorbereitete Teichbaustelle
Für die Mauerarbeiten vorbereitete Teichbaustelle

Fundament gießen

Nun mussten wir also gaaaaaanz viel Beton anrühren und per Hand mit einem Eimer in die Steine füllen. Wir haben dafür Zement im Verhältnis 1:3 (Zement:Sand) gemischt. Für das gesamte Teichbauprojekt haben wir knapp 150 Säcke Zement á 25 kg verbraucht.

Kleine Rechnung:

150 Säcke Zement á 25 Kg = 3750 kg
450 x 25 kg Sand = 11250 kg
Insgesamt 15000 kg oder 15 Tonnen Trockenmasse an Beton!

Du wirst Dich jetzt fragen warum wir uns das angetan haben, aber unsere Straße ist zu schmal für einen großen LKW mit Betonpumpe und der Garten ist ebenfalls sehr schlecht zu erreichen von der Straße, so dass dazu noch eine wahnsinnig Lange Schlauchpumpe benötigt worden wäre. Die Kosten dafür hätten bei ca. 8000 € gelegen, während wir so nur knapp 400 € für den Zement und ca. 250€ für den Betonmischer zahlen mussten, denn Sand stand ja mehr als genug vom Aushub vor Ort zur Verfügung.

Ein weiteres Problem war, wir hätten gar nicht alles wofür wir große Mengen Beton benötigt haben in einem Stück bauen können. Viele Dinge bauen einfach aufeinander auf und können nur nach und nach gebaut werden. Somit hätten wir trotzdem einen Großteil der Betonarbeiten mit dem Mischer und der Hand erledigen müssen.

Also einer musste fleißig Beton mischen und der bzw. die andere den ganzen Beton fleißig mit dem Eimer verteilen. Den Beton haben wir über die gebaute Betonrutsche in einen großen Kübel in der Baugrube befördert und von da aus mit einem Eimer im Fundamentgraben verteilt. Den Beton mussten wir zwischendurch immer verdichten, das ist sehr wichtig für die Stabilität. In das Fundament müssen Bewehrungseisen einmal komplett ringsherum eingebracht werden. Du musst darauf achten, dass die Stangen überall mindestens 20 cm überlappend eingebracht werden, damit keine Lücken entstehen und der Beton somit komplett ringförmig stabilisiert ist. Natürlich kannst Du hier sonst auch zugeschnittene Baustahlmatten oder sogar Bewehrungskörbe verwenden. Wir für uns haben entschieden, dass deine Doppelreihe Bewehrungsstahl ausreichend sein sollte.

Ringanker aus Bewehrungsstahl im Fundament
Ringanker aus Bewehrungsstahl im Fundament

Wir haben den Fundamentgraben dann bis an die Klebemarkierungen befüllt und die Oberfläche am Ende noch ein bisschen mit der Glättekelle glatt gestrichen um das Fundament abzuschließen.

Fertig gegossenes Fundament
Fertig gegossenes Fundament

Das fertig gegossene Fundament haben wir dann erstmal ein paar Tage trocknen lassen bevor es mit dem Aufstellen der ersten Steine losgehen konnte. Beton benötigt zwar 28 Tage Trocknungszeit um seine volle Belastbarkeit zu erreichen, aber um drei Reihen Styroporsteine aufzustellen und mit Beton zu füllen reicht die Tragfähigkeit auch schon nach einigen Tagen aus.
Falls Du Dich wundertst, warum wir keine Schalung für das Fundament gebaut haben erklären wir das hier auch noch kurz. Zum einen reicht es in unserem Fall für das Ausrichten der Styroporsteine vollkommen aus, wenn das Fundament gerade gegossen ist (es muss nicht komplett glatt abgezogen werden) und zum anderen haben wir das Fundament in ca. 1,80 m Tiefe gegossen, wo der Boden seit Jahrzehnten verdichtet ist. Deshalb haben wir uns dafür entschieden auf eine Schalung zu verzichten.

Mehr zum Mauern des Teichs erfährst Du im nächsten Beitrag.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.