Teichbau mit Styroporsteinen/Poolbausteinen

Teichbau, Koi und Garten

Teichbau mit Styroporsteinen/Poolbausteinen

Styroporsteine Poolbausteine für den Teichbau

Auswahl der Steine

Du möchtest einen Teich oder einen Pool mauern? Dann zeigen wir Dir hier und in den folgenden Beiträgen, wie Du das machen kannst bzw. welche Steine Du dafür verwenden kannst.

Für unser Teichbauprojekt stand fest, dass Mauern hochgezogen werden müssen um möglichst viel Wasservolumen auf für den Garten noch akzeptabler Oberflächengröße zu erreichen. Also haben wir recherchiert wie und womit man das Teich Mauern am besten realisieren kann. Nach unseren Recherchen kommen hauptsächlich folgende Materialien für das Mauern eines Koiteichs in Frage:

  • Kalksandsteine (Problem Feuchtigkeit im Boden, viele Steine nötig, sehr genaues Mauern)
  • Mauersteine (Problem Feuchtigkeit im Boden, viele Steine nötig, sehr genaues Mauern)
  • Styroporsteine bzw. Poolbausteine (Isolierungswirkung, verrottet nicht, leicht und groß, müssen allerdings mit Beton verfüllt werden)
  • Schalsteine (mittelgroß, schwer, mittelmäßig viele Steine nötig, müssen mit Beton verfüllt werden)

Zuerst hatten wir uns nach Abwägung der Vor- und Nachteile der verschiedenen Steinarten für die Verwendung von Schalsteinen entschieden. Diese sind in diversen Größen und Stärken erhältlich und außerdem in fast jedem Baumarkt verfügbar. Mauersteine und Kalksandsteine kamen aufgrund der enorm vielen benötigten Steine nicht Frage. Darüber hinaus müsste hier eine Drainage als extra Schutz vor Feuchtigkeit an der Wand mit eingeplant werden. Schalsteine und Styroporsteine gibt es in wesentlich größeren Maßen, so dass hiervon weniger Steine benötigt werden.

Klar kann man jetzt sagen, dass Mauersteine nur gemauert und verfugt werden müssen, während Schalsteine oder Styroporsteine noch komplett mit Beton verfüllt werden müssen, aber das Ausrichten und Mauern von Mauersteinen dürfte erheblich schwieriger sein.

Nach weiteren Überlegungen sind wir zu dem Entschluss gekommen, dass Styroporsteine wohl die für uns beste Variante sind. Sie sind nicht nur in noch größeren Größen verfügbar als Schalsteine, sondern sie erleichtern den Aufbau der Mauern enorm durch ihr extrem leichtes Gewicht. Hierfür ein kurzes Beispiel: Ein Schalstein in einer Größe von 500 x 250 x 175 mm wiegt 24 kg, während ein Styroporstein mit den Maßen 1000  x 250 x 250 mm nur 0,75 kg wiegt.

Bei Mauern, die eine Höhe von 1,75 m erreichen sollen, ist das Gewicht nicht ganz unerheblich, denn man muss die Steine in diesem Fall über ca. 1,70 m hohen Armierungseisen heben. Darüber hinaus hat Styropor schon eine gewisse isolierende Wirkung was Temperaturen betrifft und das kann für den Bau eines Koiteichs natürlich nur von Vorteil sein. Feuchtigkeit ist ebenfalls kein großes Problem bei Styropor. Unserer Meinung nach gibt es nur einen großen Nachteil bei den Styroporsteinen/Poolbausteinen…. den Preis. Hier musst Du natürlich für Dich alleine entscheiden, welche Steinart für dich die individuell beste Lösung darstellt.

Planung

Wie Du in dem Beitrag „Planung der Teichmauern und abstecken der Teichgrube“ bereits sehen konntest, haben wir unseren Teich bzw. die Mauern vorher genau mit Hilfe von SketchUp 2017 geplant. Egal für welche Art von Steinen Du Dich entscheidest, Du solltest die Mauern vorher genau planen. Das betrifft sowohl die Maße, als auch die Anordnung der Steine. Mit Hilfe einer detaillierten Planung weißt Du dann genau wieviele Steine du benötigst und beim Bau kannst Du Deiner Planung entnehmen wo Du die Steine wie setzen musst.

Die Styroporsteine

Wir haben für unser Teichbauprojekt 200 Styroporsteine in den Maßen 1000 x 250 x 250 mm gekauft. Dies entspricht einem Volumen von 12,5 m³. Nach der Lieferung der Steine sah es auf unserem Hof dann so aus:

Die Styroporsteine nach der Lieferung
Die Styroporsteine nach der Lieferung
Die Styroporsteine nach der Lieferung
Die Styroporsteine nach der Lieferung

Da wir die Steine sehr frühzeitig bestellt haben, sind diese im tiefsten Winter (23. Januar) geliefert worden und wir konnten sie natürlich nicht einfach draußen lagern, denn der nächste Sturm hätte sie im Dorf verteilt. Also mussten die Steine noch eine Weile eingelagert werden. Solltest Du etwas Ähnliches vorhaben, denk rechtzeitig an eine Lagermöglichkeit! Wir haben zum Glück einen großen Keller und konnten übergangsweise einen ganzen Raum dafür frei machen.

Styroporsteine im Keller eingelagert
Styroporsteine im Keller eingelagert

Der Winter hat sich auch pünktlich eine Woche nach Lieferung der Steine zu Wort gemeldet. Am 30. Januar war unsere Teichbaustelle (auf der zu diesem Zeitpunkt noch die Buddelarbeiten liefen) tief verschneit:

Die verschneite Teichbaustelle
Die verschneite Teichbaustelle

Mehr zum Teich mauern gibt’s im nächsten Beitrag.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.