Ein DIY Filterhaus für den Teichfilter bauen

Teichbau, Koi und Garten

Ein DIY Filterhaus für den Teichfilter bauen

Filterhaus Koiteich Filter

Dies ist der vierte Teil unserer Dokumentation zum Bau des Teichfilters aus IBC Containern. Im ersten Teil  „Planung unseres Teichfilters“ haben wir die Auswahl und Planung unseres Teichfilters gezeigt. Im zweiten Teil „Vorbereitung der Filtermedien/Filtermaterialien für den Einsatz im Teichfilter“, wie wir die Filtermedien für den Zusammenbau des Filters und für ihren Einsatz im Teichfilter vorbereitet haben. Im vorherigen dritten Teil „Zusammenbau des IBC Teichfilters“ haben wir beschrieben, wie wir die einzelnen Filtermaterialien in den IBC Containern angeordnet haben, und die Funktionsweise des Filters erklärt. In diesem Beitrag wollen wir Dir nun zeigen, wie wir ein Filterhaus für den Teichfilter gemauert haben, in dem auch sämtliche weitere Teichtechnik wie z. B. Steckdosen, Belüfterpumpen und UVC-Lampen ihren Platz finden.

Die Planung vom Filterhaus

Für die Planung vom Filterhaus ist es wichtig, sich zu überlegen, was alles Platz in dem Filterhaus finden soll. Dann kann man mit den Maßen aller unterzubringenden Gegenstände planen, wie groß das Filterhaus werden muss. Des Weiteren muss man abwägen, ob das Filterhaus Wetterschutz bieten muss oder ob es lediglich aus optischen Gründen zum Verstecken des Filters dient. Also muss man sich fragen, ob ein Dach notwendig ist oder nicht. Und zu guter Letzt muss man sich über das optische Design und somit die ggf. in Frage kommenden Baumaterialien Gedanken machen.

Für uns stand fest, dass die 3 IBC Container, 2 UVC-Lampen, eine Belüftungerpumpe und die Elektrik in dem Filterhaus untergebracht werden müssen. Wetterschutz wurde in unserem Fall vor allem für die Elektrik benötigt, weshalb wir von vornherein ein Dach mit einplanen mussten. Somit hatten wir dann wenigstens schon Maße, mit denen wir planen konnten. Dann haben wir lange hin und her überlegt aus welchen Materialien wir das Filterhaus bauen sollen. Holz? Steine? Zaunelemente?

Wir haben lange überlegt, uns verschiedene Materialien angeschaut und mit unseren Anforderungen an Optik, Stabilität und Haltbarkeit versucht eine Entscheidung zu treffen. Letztendlich haben wir uns dafür entschieden, Mauersteine zu verwenden. Sie schienen die langlebigste, stabilste Möglichkeit zu sein und wir konnten die gleichen Mauersteine verwenden, wie für unser Pflanzbecken. Damit war eine optische Anpassung an den Rest auch gegeben. Dann haben wir mit der Software SketchUp 2017 unsere Ideen in 3D umgesetzt und das Filterhaus aus Mauersteinen, sowie die Dachkonstruktion aus Holz damit geplant und visualisiert. Die 3D-Visualisierung ist wirklich hilfreich für solche Projekte, da man Maßstabsgetreu und genau planen kann und außerdem immer einen optischen Eindruck bekommt. Somit kann man sich wirklich vorstellen, wie das Ganze später in echt aussieht. Unsere Planung in SketchUp sah folgendermaßen aus:

Die Planung vom Filterhaus in SketchUp 2017
Die Planung vom Filterhaus in SketchUp 2017
Die Planung vom Dach des Filterhauses in SketchUp 2017
Die Planung vom Dach des Filterhauses in SketchUp 2017

Nachdem die Planung abgeschlossen war, konnten wir uns dann an die Materialliste und Materialbeschaffung machen. Benötigt wurden Mauersteine, Latten und Balken für das Dach, Lasur, Zement, Schalbretter für das Fundament, Profilholzbretter für das Dach, Dachlack, Dachschindeln, und diverse Kleinmaterialien wie Schrauben, Winkel etc.

Fundament für das Filterhaus

Als nächstes mussten wir das Fundament für die Mauern gießen. Prinzipiell sind wir dabei genauso vorgegangen wie in unserem Beitrag „Fundament gießen“ beschrieben, nur das wir hier zusätzlich wieder eine Schalung bauen mussten. Das Fundament mussten wir nämlich genau passend an den IBC Containern des Filters vorbei gießen. Da noch Platten darauf verlegt werden sollten vor dem Mauern, mussten wir es auch glatt über die Kanten der Holzschalung abstreichen. Also haben wir zuerst die Schalung gebaut. Dazu haben wir ausrechnet, wie lang und breit das Fundament werden soll und dann einfach Schalbretter mit der Kappsäge*(Werbung) auf die richtigen Maße zugesägt. An Ort und Stelle haben wir die Schalung dann eingepasst und zusammengeschraubt.

Fundament gießen für das Filterhaus
Fundament gießen für das Filterhaus

Anschließend haben wir das Fundament dann mit Bewehrungsstahl versehen, mit Beton gefüllt (dabei immer schön verdichten!), an der Oberkante glatt abgestrichen und trocknen lassen, bevor es dann ausgeschalt werden konnte. Auf den Bildern sieht man, dass das Fundament aus dem Boden heraussteht. Das ist nicht der Fall, denn der Boden war hier quasi noch nicht aufgefüllt, da auf dem Teichrand noch noch 4,5 cm dicke Platten verlegt werden mussten. Das Fundament hatte also die richtige Höhe, nur der Boden noch nicht.

Platten verlegen und IBC Container aufstellen

Bevor das Filterhaus gemauert werden konnte, mussten wir die IBC Container in den richtigen Höhen an die richtigen Stellen setzen, da diese später aufgrund ihrer Größe nicht mehr einfach so in das Filterhaus gesetzt werden konnten. Dazu haben wir Container 2 und Container 3 in die jeweils geplante Bodentiefe eingegraben. Da der obere Container auf Bodenhöhe gestellt werden sollte, haben wir hier noch Platten als festen Bodengrund verlegt. Außerdem sollte in dem Filterhaus ja auch noch die Elektrik, die UVC-Lampen und eine Belüfterpumpe untergebracht werden. Auch deshalb war ein fester, trockener Bodengrund im Filterhaus besser. Ein Teil der verlegten Platten und die aufgestellten/eingegrabenen Container sind in den folgenden Bildern dargestellt.

Platten verlegen und Container aufstellen
Platten verlegen und Container aufstellen

Nachdem die Container am richtigen Ort standen und alle Platten verlegt waren, konnten wir dann endlich mit dem Mauern des Filterhauses beginnen.

Das Filterhaus mauern

Für den Bau des Filterhauses haben wir 105 Mauersteine in den Maßen 40 x 20 x 16,5 cm verwendet. Die Mauersteine haben wir in zwei Etappen mit Beton gefüllt. Zuerst drei Reihen aufgestellt und gefüllt, einige Tage trocknen lassen und dann die letzten 4 Reihen Mauersteine aufgestellt und mit Beton gefüllt. Im Folgenden ein paar Bilder von den Steinen und den Mauerarbeiten:

Mauerarbeiten am Filterhaus
Mauerarbeiten am Filterhaus

Man muss beim Mauern die Mauersteine wirklich ganz genau ausrichten mit der Wasserwaage. Besonders problematisch waren die Fertigungstoleranzen der Mauersteine. Obwohl alles korrekt ausgerichtet war, kam es zu Lücken und kippelnden Steinen, da manche Mauersteine einfach 4 mm flacher waren als andere. Hier haben wir uns teilweise (traurig aber wahr) z. B. mit Laminatkeilen oder Fliesenkreuzen an der Innenseite der Mauer (wo man es nicht sieht) beholfen, um die Mauer bis in die letzte Reihe gerade gemauert zu bekommen.

Das Dach für das Filterhaus bauen

Da das Haus an sich fertig gebaut war, ging es nun an die Wetterfeste Abdeckung, das Dach. Um dieses zu befestigen haben wir ein Balken- und Lattenkonstrukt an das Filterhaus montiert, was Du bereits in den Bildern der Planung oben sehen konntest. Hierbei muss man natürlich darauf achten, dass das Dach mit einer Neigung verbaut wird, damit das Wasser abfließen kann. Das Dach an sich haben wir aus Latten und Nut- und Federbrettern gebaut. Da das Dach in einem Stück viel zu groß und zu schwer geworden wäre, haben wir uns dazu entschieden es in drei Teile aufzuteilen. Der Teichfilter besteht aus 3 IBC Containern und so haben wir einfach pro Container sozusagen ein Dachteil gebaut. Durch diese Aufteilung ist es später möglich einzelne Dachteile abzuheben um zwecks Kontrolle oder Reinigung an den jeweiligen Filtercontainer zu gelangen.
Für den Bau der einzelnen Dachteile haben wir Lattengerüste in den jeweiligen Abmessungen gebaut, die Profilholzbretter mit unserer Kappsäge*(Werbung) auf die entsprechende Länge zugesägt und an den Latten festgeschraubt. Natürlich mussten wir hier noch diagonale Verstrebungen zur Stabilität mit angebringen.

Bau der Dachteile für das Filterhaus und Lasurarbeiten
Bau der Dachteile für das Filterhaus und Lasurarbeiten

Dann haben wir die Dachteile von der Innenseite mit Xyladecor GardenFlairs Graphitgrau*(Werbung) behandelt um sie vor Feuchtigkeit zu schützen. Es regnet zwar nicht von innen im Filterhaus, aber Luftfeuchtigkeit oder ggf. verdunstendes Wasser aus dem Filter könnten hier sonst über die Zeit Schäden am Holz verursachen.

Als nächstes Stand dann die Oberseite des Dachs auf dem Arbeitsplan. Die Oberseite der Holzprofilbretter haben wir mit Bitumen Dachlack*(Werbung) versiegelt und anschließen Rechteckdachschindeln darauf verbaut.

Dachlack Anstrich, Dachschindeln anbringen und Dach aufsetzen
Dachlack Anstrich, Dachschindeln anbringen und Dach aufsetzen

Mit dem Dach sind wir bisher soweit auch zufrieden. Es ist dicht und sieht gut aus.

Das fertige Filterhaus

So sah unser fertiges Filterhaus aus. Das folgende Bild zeigt einmal den Platz für die UVC-Lampen und die Elektrik in unserem Filterhaus.

UVC-Lampen und Elektrik im Teichfilterhaus untergebracht
UVC-Lampen und Elektrik im Teichfilterhaus untergebracht

Hier ist das fertige Filterhaus in der Frontalansicht zu sehen:

Fertiges Filterhaus in der Frontalansicht
Fertiges Filterhaus in der Frontalansicht

Die Deko-Koi, die wir am Filterhaus montiert haben, wurden von uns selbst gebaut. Im Beitrag „DIY Deko Koi selber bauen“ erklären wir Schritt für Schritt, wie wir das getan haben.

Und hier seht ihr das fertige Filterhaus von hinten, wo wir noch einen Sichtschutz zwecks Abdunkelung für die Filterbakterien montiert haben. Außerdem ist hier ein perfekter Platz um einige Kescher an Haken aufgehängt zu lagern.

Fertiges Filterhaus von hinten mit Aufhängevorrichtung für Kescher
Fertiges Filterhaus von hinten mit Aufhängevorrichtung für Kescher

In unserem nächsten Beitrag werden wir dann noch den Bau unseres zusätzlichen Zeolith-Filterbeckens zeigen und erläutern.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.